Vorsorgeverfügungen

Viele Menschen sind der Meinung, dass bei einem Unfall oder einer schweren Erkrankung der Partner oder die erwachsenen Kinder alles Nötige regeln können. Das ist jedoch nicht so. Sie sollten daher Vorsorge treffen, solange Sie körperlich und geistig gesund sind. Auf diese Weise wird die Bestellung eines Betreuers durch das Amtsgericht in der Regel entbehrlich, wenn man seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Nur wenige Entscheidungen müssen dann noch durch das Gericht genehmigt werden, wie z. B. die Unterbringung in der beschützenden Abteilung einer Pflegeeinrichtung.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den nachfolgenden Stellen.

Landratsamt Haßberge, Betreuungsstelle

Am Herrenhof 1, 97437 Haßfurt
0 95 21/27-1 65
Website besuchen
E-Mail senden

Amtsgericht Haßfurt, Betreuungsgericht

Zwerchmaingasse 18, 97437 Haßfurt
0 95 21/94 42-0
Website besuchen
E-Mail senden

Betreuungsverein Diakonisches Werk Haßberge e. V.

Martin-Luther-Straße 5, 97461 Hofheim i.Ufr.
0 95 23/50 28-47
Website besuchen
E-Mail senden

Netzwerk Betreuungsverein Haßberge e. V.

Spenglergasse 1, 97437 Haßfurt
0 95 21/6 19 00 22
E-Mail senden

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Sie finden auf dem Portal des Ministeriums u. a. Broschüren und Formulare zum Bestellen oder Herunterladen.

Vorsorgevollmacht
Die Vorsorgevollmacht ermöglicht Ihnen ein hohes Maß an Selbstbestimmung. Sie benennen eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens, die bereit sind, für Sie im Bedarfsfall zu handeln. Es ist zweckmäßig, die gewünschten bevollmächtigten Personen nach Möglichkeit bereits bei der Abfassung der Vollmacht miteinzubeziehen. Bevollmächtigte Personen sind dem Gericht nicht rechenschaftspflichtig.

Patientenverfügung
Hier können Sie schriftlich für den Fall Ihrer Entscheidungsunfähigkeit im Voraus festlegen, ob und wie Sie in bestimmten Situationen ärztlich behandelt werden möchten. Die Patientenverfügung richtet sich in erster Linie an den Arzt und evtl. an einen bevollmächtigten oder gesetzlichen Vertreter.

Betreuung und Betreuungsverfügung
Können Volljährige aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten nicht besorgen und ist keine Vorsorgevollmacht erteilt, so bestellt das Betreuungsgericht für sie eine Betreuerin oder einen Betreuer (rechtlichen Vertreter). Mit einer Betreuungsverfügung bestimmen Sie vorab selbst, wer Ihre gesetzliche Betreuung übernehmen soll.

Zentrales Vorsorgeregister

Damit Ihre Vollmacht oder Verfügung im Bedarfsfall auch gefunden wird, können Sie diese mit geringen Kosten in das Zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer eintragen lassen.    
www.vorsorgeregister.de