Bauen und Renovieren für die Zukunft

Schätzungen zufolge ist von den über 39 Millionen Wohnungen in Deutschland nur ein kleiner Bruchteil altersgerecht ausgestattet. Viele Altbauten sind zudem nicht ausreichend wärmegedämmt und noch mit alten Heizkesseln versehen.  Damit sind zwei Themen angerissen, mit denen sich Senioren beschäftigen sollten. Es geht darum, die Wohnung für das Alter bewohnbar und bezahlbar zu erhalten.

Wohnraumanpassung


Die „Wohnraumanpassung“ soll helfen, in den eigenen vier Wänden alt zu werden. Unter Wohnraumanpassung versteht man Maßnahmen zu Veränderungen im Wohnraum im Sinne einer möglichst barrierefreien Gestaltung. Dadurch können das selbstständige Leben in der eigenen Wohnung weiterhin ermöglicht und der Umzug in eine Pflegeeinrichtung vermieden werden.
Manchmal genügen kleine Anpassungsmaßnahmen, wie zum Beispiel:

  • doppeltes Zylinderschloss in der Haustür
  • gute Ausleuchtung von Wegen und Gängen
  • Aufschlagen der Badezimmertüren nach außen
  • bodenebene und befahrbare Dusche
  • Handläufe an den Wänden
  • rutschfeste Bodenbeläge
  • schwellenfreier Zugang zu Balkon und Terrasse
  • Stützgriffe im Badezimmerbereich

Weitere Informationen: www.nullbarriere.de

Wohnfläche anpassen

Welche Möglichkeiten bestehen, wenn die Wohnung für eine ältere Person zu groß geworden ist und dementsprechend auch die Kosten für Unterhaltung, Sanierung und altersgerechten Umbau sehr hoch sind? Ein Konzept ist das sogenannte „House-Sharing“. Dabei teilen sich Senioren den Wohnraum mit jüngeren Mitbewohnern, die bestimmte Verrichtungen im Haus übernehmen. Ein weiteres ist die schon verbreitete Senioren-Wohngemeinschaft.

Manchmal ist auch die Teilung des Wohnraums in zwei selbstständig nutzbare Wohneinheiten möglich, von denen eine vermietet oder als Eigentumswohnung verkauft werden kann. Oder der Senior übergibt bzw. veräußert das gesamte Anwesen und lässt sich an einer separaten Wohneinheit ein Nießbrauchsrecht einräumen. Da junge Familien nicht immer die finanziellen Mittel für den Kauf eines Hauses bzw. einer Wohnung haben, besteht auch die Möglichkeit des Mietkaufs. Dabei reduziert sich der spätere Kaufpreis durch die vorherigen Mietzahlungen.

Energiebewusst handeln

Was nutzt es, die Wohnung für das Alter fit zu machen, dabei aber den in der Zukunft zu erwartenden hohen Anstieg der Energiekosten außer Acht zu lassen? Die ENERGIEBERATUNG im Landkreis Haßberge hilft den Bürgern, wenn es darum geht, deren Wohngebäude so zu sanieren oder zu modernisieren, dass sie in Zukunft mit deutlich weniger Energie auskommen werden. Bei den wöchentlichen Energiesprechtagen gibt es u. a. Informationen zu Sachverständigen und Energieberatern im Landkreis sowie zu aktuellen Fördermitteln.

UmweltBildungsZentrum (UBiZ) Oberschleichach

Pfarrer-Baumann-Straße 17
97514 Oberaurach

0 95 29/92 22-13
Website besuchen
E-Mail senden

ENERGIEBERATUNG im Landkreis Haßberge
Montag bis Donnerstag